ibkâ


ibkâ
(A.)
[ ﺎﻘﺑا ]
1. devamlılık kazandırma.
2. sınıfta bırakma.
♦ ibkâ etmek devamlılık kazandırmak, yaşatmak.

Osmanli Türkçesİ sözlüğü . 2015.

Look at other dictionaries:

  • IBKA — Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. (IBKA) ist ein internationaler Interessensverband konfessionsloser und sogenannter zwangskonfessionalisierter Menschen. Inhaltsverzeichnis 1 Gründung und Mitglieder 2 …   Deutsch Wikipedia

  • İBKA — Ağlatmak …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • ibka — devamlı, sürekli kılma; yerinde bırakma …   Hukuk Sözlüğü

  • İBKA FERMANI — Tâyinleri bir sene müddetle yapılan memurların vazifelerinde devam edeceklerine dâir gönderilen ferman …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • İBKAEN — İbka suretiyle …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten — Das Logo des IBKA Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten e.V. (IBKA) ist ein internationaler Interessenverband konfessionsloser und sogenannter zwangskonfessionalisierter Menschen. Erster Vorsitzender ist René Hartmann.… …   Deutsch Wikipedia

  • International League of non-religious and atheists — The International League of Non religious and Atheists, (German Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten , IBKA) is an international association, founded in Berlin in 1976 as International League of Non religious (IBDK) and renamed …   Wikipedia

  • Hoevels — Fritz Erik Hoevels (* 6. Januar 1948 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Psychoanalytiker, Publizist, Übersetzer und „außerparlamentarischer“ politischer Aktivist. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Endnoten 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Austritt aus der Kirche — Der Kirchenaustritt ist die vom Mitglied veranlasste Beendigung der staatlich registrierten Mitgliedschaft in einer Kirche oder anderen Religions oder Weltanschauungsgemeinschaft. In diesem Sinne ist er nur erforderlich, wo das staatliche Recht… …   Deutsch Wikipedia

  • Materialien und Informationen zur Zeit — Ausgabe 2/20 …   Deutsch Wikipedia